Preis des Österreichischen Verbands Filmschnitt aea:

 

Diagonale Schnittpreis

(gestiftet von der VDFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden)

 

Beste künstlerische Montage Spielfilm 2018 (3000€):

Niki Mossböck für „Licht“ und „Life Guidance“

LICHT © Christian Schulz/Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion

 

Beste künstlerische Montage Dokumentarfilm 2018 (3000€):

Joana Scrinzi für „Gwendolyn“ und „Nicht von schlechten Eltern“

Gwendolyn © Serafin Spitzer

 

Bisherige Preisträger*innen:

 

Beste künstlerische Montage Spielfilm

2017: Ulrike Kofler, Monika Willi und Christoph Brunner für „Wilde Maus“ (AT 2017, 102 min.)

2016: Dieter Pichler für „Die Geträumten“ (AT 2016, 89 min.)

2015: Karin Hammer für „Von jetzt an kein Zurück“ (R: Christian Frosch, DE/AT 2014, 109 min.)

2014: Karina Ressler für „Oktober November“ (R: Götz Spielmann, AT 2013, 114 min.)

2013: Peter Brunner für „Mein blindes Herz“ (R: Peter Brunner, AT 2013, 98 min.)

2012: Wolfgang Widerhofer für „Michael“ (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Evi Romen für „Mein bester Feind“ (R: Wolfgang Murnberger, AT/LU 2010, 106 min.)

2010: Gerhard Fillei und Joachim Krenn für „New York: November“ (damaliger Filmtitel: „South“) (R: Gerhard Fillei/Joachim Krenn, AT 2009, 100 min.)

2009: Anja Schürenberg für „Rimini“ (R: Peter Jaitz, AT 2008, 83 min.)

2008: Christoph Schertenleib für „Import Export“ (R: Ulrich Seidl, AT 2007, 135 min.)

2007: Oliver Neumann für „Immer nie am Meer“ (R: Antonin Svoboda, AT 2007, 88 min.)

2006: Nina Kusturica und Bernhard Schmid für „Kotsch“ (R: Helmut Köpping, AT 2006, 89 min.)

 

Beste künstlerische Montage Dokumentarfilm

2017: Christin Veith und Cordula Thym für „Relativ eigenständig“ (AT 2017, 66 min.)

2016: Andreas Horvath für „Helmut Berger, Actor“ (AT 2015, 90 min.)

2015: Wolfgang Widerhofer für „Über die Jahre“ (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2015, 188 min.)

2014: Dieter Pichler für „Das große Museum“ (R: Johannes Holzhausen, AT 2014, 94 min.)

2013: Alexandra Schneider für „Fahrtwind – Aufzeichnungen einer Reisenden“ (R: Bernadette Weigel, AT 2013, 82 min.)

2012: Dieter Pichler für „American Passages“ (R: Ruth Beckermann, AT 2011, 120 min.)

2011: Wolfgang Widerhofer für „Abendland“ (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2011, 90 min.)

2010: Michael Palm für „Jobcenter“ (R: Angela Summereder, AT 2009, 80 min.)

2009: Michèle Barbin für „PianoMania“ (R: Lilian Franck/Robert Cibis, AT/DE 2009, 94 min.)

2008: Martin Hasenöhrl für „drent und ehrend“ (R: Martin Hasenöhrl, AT 2007, 86 min.)

2007: Alarich Lenz für „Meine liebe Republik“ (R: Elisabeth Scharang, AT 2006, 80 min.)

2006: Dieter Pichler für „No Name City“ (R: Florian Flicker, AT 2006, 90 min.)

 

Andere Preise:

 

Österreichischer Filmpreis: „Bester Schnitt“

der Österreichischen Akademie des Films

 

Preisträger*innen:

2019: Monika Willi für „Styx“ (Spielfilm, 2018, R: Wolfgang Fischer)

2018: Monika Willi für „Untitled“ (Dokumentarfilm, 2017, R: Michael Glawogger, Monika Willi)

2017: Claudia Linzer und Monika Willi für „Thank you for Bombing“ (Spielfilm, 2015, R: Barbara Eder)

2016: Evi Romen für „Casanova Variations“ (Spielfilm, 2014, R: Michael Sturminger)

2015: Karina Ressler für „Amour Fou“ (Spielfilm, 2014, R: Jessica Hausner)

2014: Oliver Neumann für „Meine keine Familie“ (Dokumentarfilm, 2012, R: Paul-Julien Robert)

2013: Monika Willi für „Die Lebenden“ (Spielfilm, 2012, R: Barbara Albert)

2012: Alaric Lenz für „Atmen“ (Spielfilm, 2011, R: Karl Markovics)

2011: Karina Ressler für „Lourdes“ (Spielfilm, 2009, R: Jessica Hausner)

 

Filmplus Schnittpreise

Filmplus – Festival für Filmschnitt und Montagekunst

 

Preisträger*innen des Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm (7.500€) für österreichische Filme oder Filme mit österreichischer Beteiligung:

2018: Ingrid Koller für „Die beste aller Welten“ (Spielfilm, 2017, R: Adrian Ginger)

2016: Claudia Linzer und Monika Willi für „Thank you for Bombing“ (Spielfilm, 2015, R: Barbara Eder)

(geteilt mit Vincent Assmann für „Heil“ (Spielfilm, D, 2015, R: Dietrich Brüggemann)

2010: Monika Will für „Das weiße Band“ (Spielfilm, 2009, R: Michel Haneke)

 

Preisträger*innen des Bild-Kunst Schneit Preis Dokumentarfilm (7.500€) für österreichische Filme oder Filme mit österreichischer Beteiligung:

(gestiftet von der Stiftung Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst)

2018: Yana Hörnerbach für „Bruder Jakob“ (Dokumentarfilm, 2018, R: Stefan Bohun)

2017: Christof Schertenleib und Christoph Brunner für „Safari“ (Dokumentarfilm, 2016, R: Ulrich Seidl)

 

Preisträgerin des Förderpreis Schnitt (2500€) für österreichische Filme oder Filme mit österreichischer Beteiligung:

(ermöglicht durch das Land NRW)

2016: Anna Grenzfurthner für „Wartezeit“ (Kurzspielfilm, 2016, R: Clara Stern)